b L O C K  
 
f l Ö t e

Lautstärke (Lautstärkepegel), Mass für die Stärke einer Schallempfindung. Nach dem Weber-Fechnerschen Gesetz nimmt die Intensität einer Empfindung proportional dem Logarithmus des sie auslösenden Reizes zu; die L. L ist eine lineare Funktion des Logarithmus der Schallintensität (Schallstärke) J. Zur Definition der L. wurde eine Bezugsschallintensität Jo = 10-16 Watt / cm2 festgelegt, die Schwellenschallintensität oder Hörschwelle, die sich auf eine Frequenz von 1000 Hz bezieht. Mit ihrer Hilfe definiert man die L. eines Schalls als den zehnfachen dekad. Logarithmus des Quotienten J/Jo aus seiner Schallintensitaet J und der Schwellenschallintensität Jo, also L = 10 lg (J/Jo). Bei L.angaben gemäß dieser Definition fügt man das Hinweiswort dB hinzu. Eine Angabe L = 20 dB besagt somit: L = 10lg (J/Jo) = 20, d.h. J = 100 Jo; die Schallintensität ist also einhundertmal so gross wie die Schwellenschallintensität.